Urin – Ansäuern oder Alkalisieren?

Spread the love

Sollte man den pH-Wert des Urins ansäuern oder alkalisieren?

Hier findet ihr Infos, die wissenschaftliche Studien zu diesem Thema auch bestätigt haben. Viel Spaß beim Lesen!

Was versteht man unter pH Wert?

Der pH-Wert ist eine Maßeinheit, mit der sich der Säuregehalt einer Lösung messen lässt. Die Skala der pH-Werte geht von 0 bis 14. Neutral entspricht also einem Wert von 7. Die niedrigeren Werte heißen „Säuren“, die oberen werden „basisch“ oder“alkalisch“ genannt.

Wichtig zu wissen:

Der pH-Wert eines Lebensmittels, Getränks oder Arzneimittels sagt nichts über die säure- oder basenbildende Eigenschaft aus. Zum Beispiel werden saure Zitronen basisch verstoffwechselt und Eiweiß ein Milchprodukt en werden sauer verstoffwechselt. Der PRAL-WERT (Potential renal acid load) dagegen ist ein Indikator der unsere Lebensmittel in basische (wie Obst und Gemüse) oder in säureproduzierende (wie Fleisch, Wurst oder Käse) einteilt.

Das physiologische Gleichgewicht des pH-Wertes im Urin ist in der Skala zwischen 4,5 und 7,5 festgelegt. Mit anderen Worten, der Urin ist grundsätzlich sauer, kann aber abhängig von der Ernährung und der Person (Alter und Gesundheitszustand) eine bestimmte Alkalinität erreichen. Es ist möglich, den pH-Wert mit Urin-Teststreifen selber zu messen.

Wichtig zu wissen:

Urin der zu basisch ist (pH-Wert höher als 7,5) kann für die Bildung von Nierensteinen verantwortlich sein. Sehen wir uns mal an, welche Rolle der pH-Wert bei einer Blasenentzündung spielt:

Zystitis ist eine Entzündung der Blase, mit oder ohne Bakterieninfektion. Insbesondere wenn es sich um eine wiederkehrende Blasenentzündung, kann die Entzündungin der Blase noch fortbestehen, auch wenn die Infektion schon wieder abgeklungen ist, und so kann man das Gefühl haben, dass es einen schon wieder erwischt hat. Aber dabei handelt es sich „nur“ um eine Entzündung in der Blase die noch fortbesteht.

Deshalb:

Ist es wichtig einen Urintest zu machen, um das Vorhandensein (oder Nicht-Vorhandensein) von Bakterien nachzuweisen, um sicher zu gehen, dass man bei einem Nicht-Vorhandensein von Bakterien das Antibiotikum nicht umsonst nimmt.

Generell gilt bei entzündeten Geweben, so schnell wie möglich zu handeln um die Entzündung ausklingen zu lassen, vor allem wenn es sich dabei um die Mukose der Blasenwand handelt.

Wenn man sich diese Entzündung an der Blasenwand bildlich vorstellen will, dann kann man zur Vereinfachung auch an Aphthen im Mund, also an der Mundschleimhaut denken, die sich als schmerzhafte und plötzlich auftretende Geschwüre präsentieren.

Eine grosse Hilfe zur Beruhigung und zum Wiederaufbau des Epithelgewebes der entzündeten Blasenwand bieten folgende Substanzen:

Hyalorunsäure, Glucosaminsulfat, Quercetin, Chondroitinsulfat und Bromelin.

Man sollte all jenes vermeiden, was die Blasenwand nur noch mehr reizen kann. (Jemand der Aphten im Mund hat, würde ja auch keinen sauren Orangensafttrinken, weil es einfach zu sehr weh tut.)

Sind Produkte die Cranberry enthalten, hilfreich bei einer bakteriellen Zystitits?

Wenn Bakterien wie E. coli, Proteus, Klebsiella, Pseudomonas… etc. der Auslöser der bakteriellen Infektion sind, sollte man wissen, dass diese Erreger säureresistent, also acidophil sind.

Die Verwendung von Cranberry bei akuter und wiederkehrender Zystitis, wird ausverschiedenen Gründen kritisch betrachtet:
Cranberry verursacht eine Ansäuerung des pH-Wertes im Urin, was aber wiederrum den meisten Bakterien nichts ausmacht, da diese ein saures Ambiente lieben, also acidophil sind und in einem sauren Umfeld bestens überleben können.

-> Durch die Ansäuerung des Urins mit Cranberry, wird die Blasenwand nur noch unnötig gereizt und das kann die Situation sogar noch verschlimmern, da es zu einer Entzündung der Blasenwand kommen kann.
-> Das Molekül Proanthocyanidine, das in Cranberry enthalten ist und eigentlich die Bakterien an der Anhaftung an die Blasenwand hemmen könnte, kommt in zu geringen Mengen vor, als dass es wirklich wirksam wäre. Z.Bsp. enthalten die meisten handelsüblichen Cranberry Produkte
(Kapseln oder Tabletten) in 100mg nur 36mg Proanthocyanidine – d.h. nur 36 % dieser Substanz, das ist viel zu wenig, um eine wirkliche Hilfe zu bieten.

Mein Tipp:

Bei einer bakteriellen Blasenentzündung, mache lieber einen grossen Bogen um alle Produkte mit Cranberry (oder anderen Beeren). Diese Produkte säuern den Harn an und die Blasenwand wird so nur unnötig gereizt, man sollte aber was beruhigendes geben.

Schreibe einen Kommentar